Profil anzeigen

SN Inside - Die Woche in Schaumburg

SN Inside - Die Woche in SchaumburgSN Inside - Die Woche in Schaumburg

Liebe Leserinnen und Leser,
auf dem Stadthäger Festplatz landet an einem Vormittag vor den Augen zahlreicher Passanten ein Rettungshubschrauber. Für Schaumburg keine alltägliche Situation. User schreiben uns bei Facebook an, sorgen sich, fragen, was los ist. Das ist ein völlig normales Verhalten: Geschieht etwas im öffentliche Raum, sind wir für die Menschen draußen Ansprechpartner Nummer eins
Wir haken bei der Polizei nach und geben bei Facebook eine erste kurze Information raus. Wie immer mit der Bitte: Meidet am besten den Bereich! Gerade bei Unfällen ist es wichtig, dass die Einsatzkräfte ungestört arbeiten können. Später stellt sich erst heraus: Eine Frau war aus ungeklärten Gründen mitten in der Fußgängerzone gestorben. Der Notarzt im Helikopter kann nichts mehr für die 59-Jährige tun. 
Auch den Einsatz in der Obernstraße mit Rettungswagen, Polizei, Feuerwehr und schlussendlich Bestatter bekommen viele Passanten mit. Ein sensibler Fall, über den wir dennoch berichten, weil sich alles vor den Augen zahlreicher Menschen abgespielt hat.
Dabei sind wir uns der Tragweite der Berichterstattung bewusst. Im Fall der Verstorbenen standen wir in engem Austausch mit der Polizei, die den Angehörigen die Todesnachricht überbringen musste. Dass wir mit der weiteren Berichterstattung so lange gewartet haben, bis dies erfolgt war, ist für uns selbstverständlich. Erst danach sind wir - sehr zurückhaltend - mit den Hintergründen des Einsatzes an die Öffentlichkeit gegangen. Reduziert auf das Nötigste. Nichtsdestotrotz schlugen uns mitunter sehr kritische Reaktionen entgegen. Vom Gaffen war die Rede, von unmoralischer Berichterstattung etc.
Es ist aber nun einmal Auftrag und Arbeit von Journalisten, Bürger zu informieren und die Realität abzubilden. Dazu gehören auch solche Vorkommnisse - so tragisch sie sein mögen. Und gerade hier geht es nicht zuletzt auch darum, mit einer fundierten Berichterstattung, die sich auf verlässliche und offizielle Quellen stützt, Gerüchte zu unterbinden und einen Vorfall wahrheitsgetreu darzustellen.
Als Leser können Sie gewiss sein, dass wir uns im Team reiflich Gedanken darüber machen, ob und wie wir in diesen Fällen berichten. Auf das schnell verbreitete Foto von einem schweren Unfall verzichten wir in der Regel. Denn jeder von uns kann sich vorstellen, wie es sein muss, in einem sozialen Netzwerk ein Foto vom zerstörten Auto eines Familienmitgliedes zu sehen, ohne vom Unglück vorher erfahren zu haben. Gedanken wie diese fließen immer wieder in unsere Arbeit ein.
So auch bei dem schrecklichen Vorfall in Hannover am Donnerstag. Drei Jugendliche werfen sich vor eine S-Bahn - zwei sterben, eine 14-Jährige überlebt schwer verletzt. Schnell wird klar: Das Trio wollte sich gemeinschaftlich das Leben nehmen. Und erst am Freitagmorgen gab es wieder einen Notarzteinsatz am Bahnhof in Lindhorst. Grundsätzlich berichten wir über Suizide nicht - zum Schutz der Betroffenen sowie ihrer Familien und, um Nachahm-Effekte zu verhindern. Ausnahme: Der Suizid erfährt durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Wie hier. Aber auch dabei ist es für uns oberstes Gebot, sensibel damit umzugehen. Das erfordert ständiges Abwägen.
All das galt auch für die Amokfahrt von Trier. Medien sind sich ihrer Verantwortung in diesem Zusammenhang bewusster geworden. Denn besonders bei Amoktaten ist es oft genau das, was der Täter erreichen will: Aufmerksamkeit. Sein Name soll im Gedächtnis bleiben. Deshalb verschweigen viele Medien den Namen, verzichten auf Bilder. Eine gute Entscheidung, wie ich finde.
Das sollten Sie gelesen haben

Vorgetäuschte Verletzung: Corona-Leugner und Ex-GZSZ-Schauspieler Mustafa Alin filmt heimlich im Krankenhaus
VW geht nach Groß Munzel: Das sagt Bad Nenndorfs Stadtdirektor Mike Schmidt
Strengere Corona-Regeln im Dezember: Das gilt jetzt in Schaumburg
Bild der Woche

Leserin Carola Schäder präsentiert ihre Weihnachtsdekoration.
Leserin Carola Schäder präsentiert ihre Weihnachtsdekoration.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen?
Möchten Sie auch gerne in der Rubrik Bild der Woche erscheinen? Dann schreiben Sie uns!
In diesem Sinne: Bleiben Sie uns gewogen - gerne auch kritisch.
Wir würden uns freuen, wenn Sie die SN-Weihnachtshilfe ebenfalls unterstützen würden. Zum 26. Mal rufen die Schaumburger Nachrichten in der Vorweihnachtszeit unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ zu Spenden für hilfsbedürftige Menschen im Landkreis auf. Seit Beginn der Aktion sind 1,78 Millionen Euro gesammelt worden, die etwa 2900 unverschuldet in Not geratenen Familien geholfen haben. Hier finden sie alle Informationen und Konten zu der Aktion.

Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.