Profil anzeigen

SN Inside - Die Woche in Schaumburg

SN Inside - Die Woche in SchaumburgSN Inside - Die Woche in Schaumburg

Liebe Leserinnen und Leser,
wirklich überrascht hat es wohl niemanden mehr, irgendwie haben wir es alle längst geahnt: Der erneute Lockdown – wenngleich nur in der Light-Version – wird sich nicht auf einen Monat beschränken. Bund und Länder haben es am Mittwochabend amtlich gemacht. Die Anfang November verhängten Corona-Maßnahmen bleiben uns bis mindestens Ende Dezember erhalten. Mehr noch: An einigen Stellen werden die Regelungen sogar verschärft.
 
So manch einer blickt nun schon bange auf Heiligabend. Wird es bei der für die Festtage in Aussicht gestellten, vorübergehenden Lockerung bleiben? Oder werden möglicherweise unverändert hohe Inzidenzwerte dazu führen, dass wir doch nicht mit den Großeltern feiern dürfen? Denn selbst wenn der jahreszeitlich milde gestimmte Staat grünes Licht für das weihnachtliche Beisammensein von bis zu zehn Menschen gibt (Kinder sollen nicht eingerechnet werden): Das Risiko, einsam daheim sitzen zu müssen, weil jemand aus der Familie an Corona erkrankt – es wächst leider von Tag zu Tag.
 
Ein anderes Thema, das uns diese Woche beschäftigt – und zugegebenermaßen etwas verblüfft hat: Die Stadthäger FDP kündigt an, mit einem eigenen Kandidaten in den Bürgermeisterwahlkampf ziehen zu wollen. Der Zahnarzt und Ratsherr Lothar Biege will es kurz vor dem eigentlich geplanten Ruhestand noch mal wissen. Warum er glaubt, der richtige Mann für seine Heimatstadt zu sein, hat er unserer Redakteurin Katharina Grimpe erzählt.
 
Die zurückliegende Woche war nun wirklich alles andere als nachrichtenarm. Die Pläne für die Ansiedlung eines VW-Werks in Bad Nenndorf sind endgültig gestorben. Hat der auf sein Image bedachte Autokonzern einen Rückzieher gemacht, weil die Gegner des Projekts so lautstark die drohende Zerstörung eines Landschaftsschutzgebietes angeprangert haben? Oder war die Kurstadt von Beginn an nur eine von vielen Standort-Varianten, aber eben auch nie die erste Wahl? Darüber lässt sich bislang nur spekulieren.   
 
Fassungslos gemacht hat viele Schaumburger eine Bluttat in Ahnsen. Dort hat ein 60-Jähriger versucht, seine Ex-Frau umzubringen. Eine Tragödie.
 
Dass im Fall eines 19-jährigen Rasers aus Stadthagen niemand verletzt wurde, ist hingegen wohl nur großes Glück. Der junge Mann schoss am Steuer eines 500 PS starken Wagens mit fast 180 Stundenkilometer durch die geschlossene Ortschaft. Ganz ehrlich: Auch ich bin schon mal etwas schneller als erlaubt unterwegs. Aber das hier ist schlicht kriminell. Und leider sorgen immer öfter illegale Renn-Manöver für traurige Schlagzeilen. Verantwortungslose Fahrer nehmen dabei mitunter sogar den Tod Unschuldiger in Kauf. Gut, dass die Polizei diesen hier aus dem Verkehr gezogen hat. 
Das sollten Sie gelesen haben

Nach acht Monaten Bauzeit: So lief die Eröffnung des neuen WEZ-Marktes in Stadthagen
Schaumburger Weihnachtsdeko: So gemütlich sieht es in den Häusern im Landkreis aus
Rintelner Hospizverein leidet in der Krise: „Wir machen uns Sorgen um die Zukunft“
Bild der Woche

Nico Mensching hat den Sonnenuntergang in Sachsenhagen besonders schön festgehalten.
Nico Mensching hat den Sonnenuntergang in Sachsenhagen besonders schön festgehalten.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen?
Möchten Sie auch gerne in der Rubrik Bild der Woche erscheinen? Dann schreiben Sie uns!
Passen Sie bitte gut auf sich auf, wo immer Sie sind. Und bleiben Sie gesund!   
Wir würden uns freuen, wenn Sie die SN-Weihnachtshilfe ebenfalls unterstützen würden. Zum 26. Mal rufen die Schaumburger Nachrichten in der Vorweihnachtszeit unter dem Motto „Schaumburger helfen Schaumburgern“ zu Spenden für hilfsbedürftige Menschen im Landkreis auf. Seit Beginn der Aktion sind 1,78 Millionen Euro gesammelt worden, die etwa 2900 unverschuldet in Not geratenen Familien geholfen haben. Hier finden sie alle Informationen und Konten zu der Aktion.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.