Profil anzeigen

SN Inside - Die Woche in Schaumburg

SN Inside - Die Woche in SchaumburgSN Inside - Die Woche in Schaumburg

Liebe Leserinnen und Leser,
hurra, hurra, die neue Verordnung ist da. Nach anderthalb Jahren Pandemie fällt es schwer, den Humor zu bewahren. Immerhin: Auf vielfachen Wunsch verabschieden wir uns von der Sieben-Tage-Inzidenz als allein ausschlaggebendem Faktor für Maßnahmen, die die Ausbreitung des Virus verhindern. Zum Beispiel wird die Auslastung der Intensivbetten mit in Betracht gezogen. Viele Ärzte befürworten das. Einstimmig ist der Zuspruch aber nicht. Die Inzidenz gilt als Frühwarnsystem, das überlastete Krankenhäuser eben verhindern soll. Sind die Betten erst mal voll, könnte es zu spät sein. Hoffentlich ist es früh genug, wenn sich zeigt, ob die neue Herangehensweise taugt oder nicht.
Was nicht taugt, ist der unrühmliche Abzug Deutschlands aus Afghanistan. Menschen, die erst den US- und dann den internationalen Streitkräften beim Versuch geholfen haben, das Land zu modernisieren und zu demokratisieren, fallen den Taliban in die Hände. Was von deren Versprechen eines gemäßigteren Steinzeit-Islam – wie auch immer der aussehen soll – zu halten ist, zeigen die Bilder vom Flughafen in Kabul. Auch im Landkreis lebende Afghanen bangen um ihre Angehörigen. Wenn es sich dabei um Frauen handelt, sowieso.
Afghanistan und die wohl dem Klimawandel geschuldeten Hochwasserkatastrophen sind thematische Last-Minute-Prioritäten, die mitten in den Wahlkampf platzen. In ein paar Wochen wird sich zeigen, für wen sie ein Geschenk waren - und für wen das Gegenteil.
Und nochmal Corona: Die ersten Clubs kündigen an, dass es bei ihnen ohne Impfung oder gleichwertigen Unbedenklichkeitsnachweis keinen Freizeitspaß mehr geben wird. Wasser auf die Mühlen derer, die sich schon mit Anne Frank vergleichen, weil sie beim Einkaufen ein Stück Stoff vors Gesicht ziehen sollen. Auch im Landkreis ist jetzt ein Ableger der Corona-Protestler von Die Basis am Start. Deren Selbstbeschreibung liest sich vielsagend: Irgendwer soll irgendwo erzählt haben, dass das alles gar nicht so schlimm sei mit dem Virus. Darum sei man dabei. Na dann.
Das sollten Sie gelesen haben

Was die „3G-Regel“ für die Menschen in Schaumburg bedeuten könnte
52-Jähriger stirbt bei schwerem Verkehrsunfall zwischen Lauenhagen und Pollhagen
Dritte Grabung auf dem Lindenbrink bei Riehe: Ein Eimer voller Funde und viele neue Fragezeichen
Bild der Woche

Am Sonntag geht neben Pastor Hartmut Spier von der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde in Stadthagen auch sein langjähriger Weggefährte „Pastor Bremer“ in den Ruhestand.
Am Sonntag geht neben Pastor Hartmut Spier von der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde in Stadthagen auch sein langjähriger Weggefährte „Pastor Bremer“ in den Ruhestand.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen?
Möchten Sie auch gerne in der Rubrik Bild der Woche erscheinen? Dann schreiben Sie uns!
Schönes Wochenende!
Jede Abonnentin und jeder Abonnent der SN, egal ob digital oder gedruckt, trägt dazu bei, dass wir auch in Zukunft in dieser Qualität über die Region, die Welt und die Corona-Krise berichten können – und über all jene Themen, die für unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben wichtig sind. Wir brauchen dazu eine starke, fachkundige Redaktion und freuen uns, wenn Sie als Leserinnen und Leser uns dabei unterstützen, indem Sie hier SN+ abonnieren.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.