Profil anzeigen

Die Woche in Schaumburg

SN Inside - Die Woche in SchaumburgSN Inside - Die Woche in Schaumburg

Liebe Leserinnen und Leser,
in zahlreichen Newslettern gab es in den letzten Tagen einen Countdown zur Bundestagswahl: “Noch dreimal schlafen” hieß es bei der “SZ am Morgen” beispielsweise am Donnerstag. Passt das, habe ich mich gefragt. Kindern sagt man gerne, noch dreimal schlafen, dann ist Weihnachten. Da ist die Aufregung aber auch groß - die Spannung, welche Geschenke unter dem Tannenbaum liegen. Aber in meinem Umfeld spüre ich keine Aufregung wegen der Wahl.
Im Gegenteil, es hat sich eher eine Wahlmüdigkeit breitgemacht, obwohl das Rennen den Umfragen zufolge extrem knapp ist. Die Demoskopen haben festgestellt, dass ungewöhnlich viele Deutsche noch nicht wissen, was sie wählen sollen: Bis zu 40 Prozent sollen es sein. Ich habe selbst schon einiges an Achselzucken gesehen, wenn es darum ging: “Und wen wählst du?” Keiner der drei Anwärter für das Bundeskanzleramt hat es geschafft, die Menschen mitzureißen. Zu viel wurde über gefälschte Lebensläufe und Gekicher gesprochen, statt die wahren Probleme im Blick zu haben. Selbstkritik auf unserer Seite scheint auch hier angebracht.
Aufgeregt sind wohl nur die Bundestagskandidaten, für die es am Sonntag eben um ihren Job geht. Zwei von ihnen werden sicher für Nienburg/Schaumburg wieder in den Bundestag einziehen. Für das Land wird sich dann erst herausstellen müssen, ob SPD oder Grüne den Kanzler stellen, welche Koalition sich zusammenfindet, ob die FDP in die Regierungsverantwortung tritt, vielleicht zusammen mit den Grünen. Beide trennt traditionell mehr, als sie verbindet.
Spannend wird es hingegen in Bückeburg, wo Sandra Schauer-Bolte und Axel Wohlgemuth in die Stichwahl für die Rathaus-Spitze gehen. Bei der ersten Bürgermeisterwahl am 12. September hatte Wohlgemuth (CDU) – mit einem Vorsprung von zehn Prozent - klar vor der Kandidatin der SPD gelegen. Es steht zu hoffen, dass die Wahlbeteiligung jetzt am Sonntag höher ausfällt als vor zwei Wochen, nur knapp etwas mehr als die Hälfte der Wähler haben ihre Kreuze gemacht.
Mit unserem Ticker auf sn-online.de halten wir Sie den gesamten Wahltag über alle Entwicklungen auf dem Laufenden - wenn Sie denn mögen.
Für mich persönlich wird nächste Woche auch besonders, weil dann das Impfzentrum in der Stadthäger Festhalle schließt. Ich war nicht nur bei der ersten Impfung in einem Schaumburger Altenheim dabei, sondern auch bei der Eröffnung der Einrichtung an der Enzer Straße. Nun werden die Einrichtungen seitens des Landes geschlossen. Wie geht es danach weiter? Erstmal gar nicht, denn bis die mobilen Impfteams eingesetzt werden, könnten Wochen vergehen.
Das Sozialministerium hofft auf einen Start nach den Herbstferien. Bis dahin sollen es die Hausärzte richten. So wird die Impfquote sicherlich nicht gesteigert werden. Es werden verlorene Wochen. Unfassbar, wo doch das DRK Schaumburg bereits jetzt mit mobilen Impfteams im Kreis unterwegs ist und allein diese Woche 500 Menschen geimpft hat. Warum nach eineinhalb Jahren Pandemie nicht mal endlich etwas Pragmatismus an den Tag gelegt werden kann, ist mir unverständlich. Aber mich fragt ja niemand.
Das sollten Sie gelesen haben

Sporthallen-Neubau in Sachsenhagen: Richtfest verzögert sich erneut - Zeit-Puffer ist aufgebraucht
Graf Edelbert Fritz Ferdinand VII. spukt bald durch Schloss Bückeburg
Dritter Investor für neue Festhalle in Stadthagen meldet sich
Bild der Woche

"Das Leben bahnt sich immer seinen Weg" passt doch wunderbar auf dieses Bild, das Roger Grabowski an der Klosterstraße in Stadthagen aufgenommen hat.
"Das Leben bahnt sich immer seinen Weg" passt doch wunderbar auf dieses Bild, das Roger Grabowski an der Klosterstraße in Stadthagen aufgenommen hat.
Haben Sie Fragen oder Anmerkungen?
Möchten Sie auch gerne in der Rubrik Bild der Woche erscheinen? Dann schreiben Sie uns!
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende. 
Jede Abonnentin und jeder Abonnent der SN, egal ob digital oder gedruckt, trägt dazu bei, dass wir auch in Zukunft in dieser Qualität über die Region, die Welt und die Corona-Krise berichten können – und über all jene Themen, die für unsere Gesellschaft und unser Zusammenleben wichtig sind. Wir brauchen dazu eine starke, fachkundige Redaktion und freuen uns, wenn Sie als Leserinnen und Leser uns dabei unterstützen, indem Sie hier SN+ abonnieren.
Hat Ihnen diese Ausgabe gefallen?
Teilen Sie diesen Newsletter:
Wenn Sie diesen Newsletter nicht mehr empfangen wollen, können Sie ihn hier abbestellen.
Wenn Ihnen dieser Newsletter weitergeleitet wurde, können Sie ihn hier abonnieren.